en

Ausklangfestival 2016

Donnerstag, 28.12. und Freitag, 29. 12. 2015
23. Jahresausklangfestival

Einlass jeweils 20 Uhr, Konzertbeginn 22 Uhr


Donnerstag, 28.12.15 Freitag, 29.12.15
Enema Syringe
The Dead Mauriacs
Air Cushion Finish
Zoviet France
Marina Stewart
Ansgar Wilken
An beiden Abenden DJs und Labelstände im Keller

Enema Syringe (Schweden)

Enema Syringe was formed in the summer of 1985 by me, Kai Parviainen and Mats Lundberg. Mats and I only recorded two songs together of which one was released on the Unweiled compilation tape. All songs were recorded on two channels with no mixing possible. The instruments and recording equipment was a Marantz amplifier and tape deck, Prophet one, Casio rz1 drum machine, Casio toy synth, an old rhythm box and vocals through headphones or some crappy microphone.

Bandcamp
Facebook

The Dead Mauriacs (Frankreich)Mauriacs.jpg

The Dead Mauriacs are Olivier Prieur’s art and music project. Mainly a solo act it becomes sometimes a collective with the add of nice and lovely people such as Susan Matthews, Vincent Domeyne, Thorsten Soltau, Jan Warnke, Michael Esposito…
The Dead Mauriacs’ music is a journey into post-industrial landscapes, non-sensical radioplay, concrete exotica, ballardian dystopia : a joyful nightmare.

Homepage
Bandcamp
Blogspot

Air Cushion Finish (Berlin)

Offering something akin to inserting a tape head in your nasal cavity and running a spool across it and thru your ears, Air Cushion Finish’s Flink is a marvellously trippy, poetic session of jayrope’s small sound collage composition and impressionistic, wordless singing from “natural vocal synthesiser”, Lippstueck.
Formed in Berlin 2007, the pairing have previously issued a pair of albums thru hamburg house of weird, Hafenschlamm Rekords, and, at the behest of GY!BE, they recorded this, their 4th album with Thierry Amar at Montreal’s renowned Hotel2Tango studio in 2014. Flink was the result of those sessions, an immersively psychedelic (sweet, rather than head-frying) world unto themselves, sensitively placing Lippstueck’s flighty vox - which range from Schwitters-esque gibber to avian and ecclesiastical runs - drifting around the centre of a sound sphere pieced together from intricately laced rhythmic mechanisms, reverberant dub basses and insectoid blues.

Homepage
Bandcamp

Zoviet France (UK)

Seit fast 40 Jahren sind die Musiker aus Newcastle aktiv. Zur Die Musik setzt sich zumeist aus Sprachfetzen und Wortgruppen zusammen, die in eine experimentelle Soundcollage mit mal repetitiven, mal gebrochenen rhythmischen Strukturen eingearbeitet sind. Andere Tracks sind dagegen sehr minimalistisch gehalten, mit monotonen Klängen und fast ohne jede rhythmische Variation. Nach den improvisierten Aufnahmen wurden einzelne Klänge isoliert, verfremdet und neu bearbeitet, bis sie in einem neuen Arrangement in einem völlig neuen Kontext auftauchen und nicht mehr der ursprünglich akustischen Umgebung zugeordnet werden können.

"Was uns wirklich antreibt, ist das Interesse an Geräuschen und Klängen. Es geht uns nicht darum ein bestimmtes Instrument besonders gut zu beherrschen, es geht uns um den Sound als abstraktes, rohes Material, mit dem gearbeitet werden kann, um dadurch Musik zu kreieren."

Soundcloud
Facebook

Ansgar Wilken (Berlin)Ansgar_Wilken.jpg

Ansgar Wilken ist ein Mann mit vielen Talenten. Eines davon: auf dem Cello improvisieren! Es wird gestrichen, gezupft und geklopft. Repetitiv und behutsam. Rhythmisch und kraftvoll. Vorbei sind die Zeiten von verstärkter Gitarre bei Ilse Lau; seit Jahren bereits arbeitet Ansgar Wilken an seinem sehr persönlichen Output. Sowohl als Musiker, als auch als bildender Künstler. Unaufgeregt und uneitel. Jenseits von cool oder uncool, jenseits von Zeit und wie diese zu klingen hat.

Ansgar Wilken is a man with many talents. One talent is to improvise with the Cello. There are different ways to use the bow, there is picking and tapping. repetitive and powerful. The times of the amplified guitar he played in the northern german band Ilse Lau are definitely gone. He is working on his very personal output since years now, as an musician and an artist also. Unagitated and modest, beyond of cool or uncool, beyond of time and how its sound has to be.

tumblr
Bandcamp
Soundcloud

Marina Stewart (Neue Konzeptmusik)

Aufgewachsen mit Industrial und Konzeptmusik, erstellte Marina Stewart Ende 1985 eigene Kompositionen basierend auf Tonband-und Synthesizer-Experimenten. Erfahrungen als Mitglied in wechselnden New Wave-Gruppierungen (u. a. Stratagem, Peylock, Reinheit Als Substitution) flossen in spätere Aufnahmen ein. 1991 entwickelte sie ein optisch-akustisches Tonbandsystem, welches Dopplungen basierend auf Skalen-und Harmonielehre möglich machte und über die Jahre weiter ausgebaut wurde. 1995 stellte sie ihre musikalische Arbeit vorerst ein und widmete sich dem Analysieren von Untergrundfilmen sowie der Restaurierung von Lackmus-Drucken. Seit 2013 produziert Marina Stewart neue Kompositionen, teils unter Miteinbeziehung/Neubearbeitung älterer Titel. Ihr Hauptinteresse gilt der Konzeptmusik, aktuelle Arbeiten beschäftigen sich mit psychologischen Phänomenen sowie musikhistorischen Erscheinungen.

Im Rahmen des Ausklangfestivals präsentiert sie aktuelle Arbeiten und unveröffentlichte Stücke.

Bandcamp


Das Ausklangsfestival wird gefördert von der Kulturbehörde Hamburg

Powered by CMSimple_XH | Template by CMSimple_XH | (X)html | css | Login

Konzertkalender

<< Dezember 2017 >>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Klangproben


Gregory Büttner
– Tischbrunnen


Sonata Rec.
– Nachtwache


evapori
– eritrea


[-hyph-]
– fragmentation.itself


Audible Pain
– Staphylokokken und Streptokokken

tbc
– disordering 6


Y-Ton-G
– un-preetz-ise II


Renoised
– Japanese Robot


Margitt Holzt
– Die Stimme des Arztes


Guy Saldanha
– Vom Kamel gefallen